Bau-Boom in Münster – für wen?

In Münster wird gebaut – ohne Rücksicht auf Verluste. Die Profiteure klopfen sich auf die Schulter hierbei NRW-weit die größten zu sein. Es geht jedoch nicht um die notwendige Versorgung mit möglichst preiswerten und kleinen Wohnungen, sondern um die im Kapitalismus übliche Spekulation. Ohne Rücksicht auf Umwelt und Natur in der Stadt wird investiert, um einen hohen Profit zu erwirtschaften. Diese Spekulanten werden vom Münsteraner Stadtrat und Verwaltung zu „Investoren“ verklärt.

Menschen mit kleinem Einkommen können die Mieten von über tausend Euro in diesen Neubauten nicht bezahlen. Ständig steigende Mieten sind ein entscheidender Faktor für die zunehmende Armut. Wenn der Magistrat von einer besseren Wohnraumversorgung spricht, dann stellt sich diese Aussage als Täuschung dar.

Es fehlen Sozialwohnungen mit bezahlbaren Mieten.

Für Menschen mit geringem Einkommen und all jenen, die auf Aufstockung wegen ihres geringen Einkommens angewiesen sind, genügt die Stadt Münster den Anforderungen nicht, Wohnraum zu schaffen. Sozialwohnungen werden nicht gebaut oder in einer lächerlichen Größe von 58 Stück im letzten Jahr. Für bestehende Sozialwohnungen, sofern der „Luxus“ aus mehr als einem Ofen besteht, ist die Miete nicht bezahlbar.

Ein Paradebeispiel ist das 3000-qm-Grundstück an der Ecke Herwarthstraße/Von-Steuben-Straße im Bahnhofviertel. Dieses Filetstück in städtischem Eigentum wird verscherbelt an einen Hotel-Investor. Sozialwohnungen? Fehlanzeige! Die Liste könnte fortgesetzt werden. Geschuldet ist dies alles der kapitalistischen Konkurrenz der Städte.

Zu den Menschenrechten gehören unserer Meinung nach: neben einer guten Wohnung, gesunde Nahrung, gute Arbeit, Gesundheitsversorgung und Anteil an hochwertiger Bildung und Kultur. Dies kann im Kapitalismus nicht garantiert werden.

Wir fordern:
Soziales Wohnungsbauprogramm der Stadt mit dem kurzfristigen Ziel, 1.000 Wohnungen zu schaffen.
Kein weiterer Verkauf von städtischem Grundeigentum. Schluss mit der Spekulation mit Grund und Boden.
Mietpreisstopp für Münster.
Sanierung von vorhandenem Wohnraum zur Senkung der Belastungen der Umwelt ohne Mieterhöhung.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: